SPD will Kinder- und Jugendtheater auf haushaltspolitische Schwerpunktliste setzen

Der Arbeitskreis Wissenschaft und Kultur der SPD-Landtagsfraktion hat sich im Rahmen seiner Haushaltsklausurtagung dafür ausgesprochen, das Kinder- und Jugendtheater des Staatstheaters Braunschweig auf die haushaltspolitische Schwerpunktliste zu setzen.

„Wir werden uns bei den Verhandlungen mit dem Koalitionspartner dafür einsetzen, das Kinder- und Jugendtheater mit einem nennenswerten Betrag auf der politischen Liste zu unterstützen“, erklärt die Braunschweiger Landtagsabgeordnete Annette Schütze, die ihre Landtagskollegen für die zweitägige Klausurtagung nach Braunschweig einlud. „Dies würde die Initialzündung für die zwingend notwendigen Mittel sein, die das Land 2020 für die Umbaumaßnahmen in der Husarenstraße investieren muss.“

Die Abgeordneten besuchten am Montag und Dienstag verschiedene Braunschweiger Einrichtungen aus dem Bereich Wissenschaft und Kultur. Neben dem Staatstheater öffnete unter anderem auch das Haus der Wissenschaft seine Türen. „Wir werden auch darüber diskutieren, inwiefern das Land Einrichtungen wie das Haus der Wissenschaft unterstützen kann“, so Schütze. Das Haus sei erst kürzlich im Entschließungsantrag zu „Third Mission“ explizit als positives Beispiel genannt worden. „Das Land braucht Einrichtungen, die Wissenschaft für Menschen erlebbar macht. In Zeiten, wo Fake News in sozialen Netzwerken Diskussionen dominieren, müssen wir Einrichtungen fördern, die Sachinformationen anbieten und Plattformen zum realen Austausch schafft. Dabei sollten Menschen an Diskussionen beteiligt und Formate, wie der Science Slam, entwickelt werden, die Interesse an der Wissenschaft wecken“, betont Schütze.

„Ich freue mich über den Besuch meiner SPD-Landtagskollegen. Sozialdemokratische Politik bedeutet auch, dass Geld gerecht verteilt und dort eingesetzt wird, wo es notwendig ist. Das Staatstheater Braunschweig verliert ab 2020 seine Spielstätte für die Kinder- und Jugendbühne und braucht daher dringend unsere Hilfe.“

Keine Kommentare vorhanden

Machen Sie bei der Konversation mit.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.